"für das Können gibt es nur einen Beweis: Das Tun."

marie von ebner-eschenbach


Unbewußt habe ich mich wohl schon immer daran gehalten. Und während um mich herum scheinbar Einer nach dem Anderen seinen Weg fand, war ich noch immer auf der Suche.

 

So erscheint es nur allzu logisch, dass ich nach meiner Lehre zuerst Betriebswirtschaft und einige Jahre später Innenarchitektur studierte. Parallel dazu arbeitete ich längerfristig oder saisonal auf Messen, Events, im Personalleasingbereich, der Gastronomie oder als Betreuer im Rahmen von Kinder- und Jugendfahrten.

Mehrere unfallbedingte Auszeiten entpuppten sich im Nachhinein als unverhoffter Zeitgewinn, den ich nutzte,

um meiner Kreativität freien Lauf zu lassen.

 

Meine besondere Vorliebe gilt dabei dem Upcycling. Ausgediente Barhocker, Fahrradschläuche, Ton- oder Glasscherben werden zu Blumentischen, Handtaschen und den unterschiedlichsten Wohnaccessoires.

Muscheln, Steine und Strandgut werden zu Sonnenuhren, Kamelen und Co. Ob in meiner Werkstatt oder am Strand - jedes noch so kleine Detail, dass ich finde, möchte ich einer neuen Bestimmung zuführen und gemeinsam mit anderen Objekten in einem Gesamtwerk zusammenfügen.

 

Und wie bei einem Mosaik - passen mit einem Mal alle Bausteine zusammen und ohne es gemerkt zu haben, bin auch ich nicht mehr auf der Suche, sondern schon längst auf meinem ganz individuellen Weg.